Die treuesten Lebensretter aus Niederbayern in Straubing geehrt

Ein Beitrag von Stefanie Sklarzik vom 29.11.2016
Linker Linker


Der Superspender des Abends mit sage und schreibe 175 Blutspenden in seiner langen Blutspender-Karriere heißt: Johann Schötz aus Viechtach (KV Regen). Aber auch die Leistung von zehn weiteren Spendern mit jeweils 150 Blutspenden ist außergewöhnlich.

Mit der Blutspenderehrung beendete der Blutspendedienst des BRK (BSD) seine Ehrungsserie 2016. Insgesamt neun Events richteten sich an alle Lebensretter in Bayern, die in ihrer langen Blutspender-Karriere bereits 75, 100, 125, 150 oder sogar 175 Mal ihr Blut für andere gegeben haben. Mit einem bunten Unterhaltungsprogramm und bekannten Entertainern wie BRModerator Michael Sporer oder Kabarettist Chris Boettcher überbrachte der BSD den Lebensrettern seinen Herzensdank im Namen aller Patienten in Bayern.

Die geehrten Gäste aus Niederbayern kommen zusammen auf 32.700 Blutspenden. Unter ihnen sind 29 Blutspender aus dem Kreisverband Deggendorf, 26 Spender aus dem KV Dingolfing-Landau, 8 aus dem KV Freyung-Grafenau, 37 aus dem KV Kelheim, 38 aus dem KV Landshut, 67 aus dem KV Passau, 16 aus dem KV Regen, 49 aus KV Rottal-Inn sowie 40 aus dem KV Straubing-Bogen.

„Nur durch die Hilfe treuer Blutspender wie Sie, die regelmäßig ihr Blut geben, können Blutspendeempfänger wie Felix Brunner weiterleben – oder wie er es sagt – zurückkehren in dieses wunderbare Leben“, betonte Georg Götz, Geschäftsführer des Blutspendedienstes. „Wir brauchen Menschen wie Sie!“

Als Felix Brunner die 800 Blutspenden erwähnt, erstarren die Gesichter der 370 geladenen Blutspender aus Niederbayern in der Joseph-von-Fraunhofer-Halle in Straubing. Als der junge Mann 2009 nach einem Unfall in den Bergen 30 Meter in die Tiefe stürzte, hatte er im Rahmen zahlreicher Operationen so viele Blutspenden benötigt, um zu überleben. „Ich bin überzeugt, dass einige dieser Blutspenden auch von Ihnen stammten.“ Der 26-jährige Allgäuer freut sich immer wieder sehr über Gelegenheiten, seinen Lebensrettern persönlich zu danken.

Heute kann Felix Brunner seinen nach wie vor stark vorhandenen Sportsgeist ausleben und auch mit dem Handicap des Rollstuhls seine Ziele erreichen: So überquerte er als erster Handbiker 2013 die Alpen und hat als Monoskifahrer die Paralympics 2018 im Visier. Wenn er als Motivationsredner in Schulen und Firmen über diese Erfolge und Visionen spricht, fordert er automatisch jeden heraus, die eigenen Vorhaben nicht aus den Augen zu verlieren. Die Langzeit-Blutspender in Straubing hat er mit seiner Geschichte nicht nur sprachlos gemacht. Vor allem hat er sie motiviert, sich weiter für andere Menschen einzusetzen und über diesen Einsatz in ihrem Umfeld zu berichten.











Perfect file

Stefanie Sklarzik

Seit 2015 beim BSD. Liebt Sport, besonders outdoor, am besten jeden Tag, und engagiert sich GEGEN GLEICHGÜLTIGKEIT!

Kommentare

Momentan sind noch keine Kommentare vorhanden.
Schreiben Sie einen Kommentar

Mehr zum Thema