Eisenhart zur Blutspende! Unsere Ernährungstipps für Blutspender

Ein Beitrag von Stefanie Sklarzik vom 01.10.2016
Linker Linker i

Hubert Bittl, Küchenleiter der Versicherungskammer Bayern (VKB) verrät uns das perfekte Menü für Blutspender. Auf seine Initiative hin werden seit 2015 gemeinsam mit dem BSD auf dem VKB-Firmengelände Blutspendetermine veranstaltet. Durch das gesunde Ernährungsangebot, das der Chefkoch den Mitarbeitern täglich anbietet, ermöglicht er auch, dass diese ohne Probleme Blut spenden können.


Magazin-Hubert Bittl

„Das gesunde Gericht am Blutspendetag ist nur das i-Tüpfelchen."

 

Herr Bittl, und was ist nun das perfekte Blutspender-Essen?

Hubert Bittl: Im Grunde gibt es das gar nicht. Entscheidend ist, dass die Menschen, egal ob Blutspender oder nicht, sich kontinuierlich gesund und ausgewogen ernähren. Nur punktuell, wie zum Beispiel am Tag der Blutspende, eine spezielle Kost zu sich zu nehmen, hat keine langfristige Wirkung. Zu einer abwechslungsreichen Ernährung gehören Produkte aus der gesamten Lebensmittelpalette. Vor allem der vegetarische Anteil sollte hoch sein in Form von Obst und Gemüse. Dabei wiederum kommt es auf die bunte Mischung an – gelb, rot, grün.

Aber manchmal entscheiden auch Kleinigkeiten, wie bei Blutspendern der Eisenwert. Kann man diesen mit der Ernährung steuern?

Hubert Bittl: Ja, indem man bewusst eisenhaltige Produkte setzt. Besonders viel Eisen enthalten Geflügel-Leber, Fleisch, Linsen, Hülsenfrüchte, Weizenkleie und Leinsamen. Die besagten Kleinigkeiten wären also in dem Fall der Verzehr von Müsli mit Weizenkleie und Leinsamen. Wird noch dazu Orangensaft getrunken, der viel Vitamin C enthält, wird die Aufnahme von Eisen im Körper unterstützt. Dagegen reduzieren Kaffee oder Tee mit Milch die Aufnahme. Hier sei ein zeitlicher Abstand empfohlen.

Haben Sie einen geeigneten Tages-Essensplan für einen Blutspender parat?

Hubert Bittl: Wie gesagt, das gesunde Gericht am Blutspendetag ist nur das i-Tüpfelchen. Ungefähr so könnte eines aussehen: Als erste Mahlzeit ein, zwei Scheiben Vollkornbrot mit Leberwurst und eine Tasse Kaffee. Zu kurz vor der Blutspende empfehle ich allerdings keinen Kaffee oder Tee mehr. Weiter geht es, wenn gewünscht, mit einem zweiten kleinen Frühstück mit Quark oder Müsli sowie einem Glas O-Saft. Zum Mittag als dritte Mahlzeit gibt es dann ein Gericht mit Hülsenfrüchten, die man gern regelmäßig in seinen Wochen-Speiseplan einbauen darf, oder das besagte Geflügel-Lebergericht, mit Gemüse in einem Vollkorn-Croissant zubereitet.

Ran an die Leber schön und gut, aber was tun Vegetarier?

Hubert Bittl: Vegetarier legen den Schwerpunkt noch mehr auf Gemüse, auch hier gibt es sinnvolle Kombinationen: Warum nicht mal ein Eintopf als eine Art Gulasch zubereiten mit verschiedenen Linsen und Gemüsebeilage. Oder wir bereiten ein Getreideprodukt wie Risotto zu, selbst die so genannten Pseudo-Getreide wie Quinoa oder Bulgur haben einen hohen Nährwert.

Herr Bittl, vielen Dank für die Tipps!

 

Das Interview führte Stefanie Skarzik, Referentin Unternehmenskommunikation beim Blutspendedienst des BRK.

Perfect file

Stefanie Sklarzik

Seit 2015 beim BSD. Liebt Sport, besonders outdoor, am besten jeden Tag, und engagiert sich GEGEN GLEICHGÜLTIGKEIT!

Kommentare

Momentan sind noch keine Kommentare vorhanden.
Schreiben Sie einen Kommentar

Durch Anklicken des „Senden“-Buttons akzeptieren Sie die Kommentarregeln. Ihr Kommentar wird unter dem entsprechenden Blogbeitrag zusammen mit Ihrem Namen sowie dem Zeitpunkt der Veröffentlichung auf unserer Website veröffentlicht.

Es gilt unsere Datenschutzerklärung.

Mehr zum Thema