Festlicher Dank für 407 „stille Helden“ aus Niederbayern

Ein Beitrag von Lisa Rudolph vom 09.10.2015
Linker Linker

Bei Familie Landinger hat Blutspenden Tradition

Ein Lebensretter kommt selten allein. In der Straubinger Joseph-von-Fraunhofer-Halle kamen gestern gleich 407 mehrfache Lebensretter auf einmal zusammen. Der Blutspendedienst des Bayerischen Roten Kreuzes (BSD) hatte seine treuesten Blutspender aus Niederbayern eingeladen, um sie für ihre insgesamt 36.000 geleisteten Blutspenden zu ehren! Unter ihnen waren 35 Spender aus dem Kreisverband Deggendorf, 25 aus dem KV Dingolfing-Landau, 14 aus dem KV Freyung-Grafenau, 42 aus dem KV Kelheim, 69 aus dem KV Landshut, 76 aus dem KV Passau, 30 aus dem KV Regen, 86 aus dem KV Rottal-Inn und 30 aus dem KV Straubing-Bogen.

Beeindruckend: Einige Spender haben allein bereits über 175 Mal ihr Blut für andere gegeben. Sie tun dies bereits über Jahrzehnte hinweg und wollen keine Gegenleistung dafür. Bescheiden treten sie auf, wie beispielsweise die Landingers aus Essenbach im Landkreis Landshut. Für die Familie ist ihr fortwährendes Engagement selbstverständlich. Sie zeigen auch, wie die Blutspende sogar zu einer echten Familientradition werden kann. So hat Vater Alois Landinger Senior in seinem Leben mehr als 80 Blutspenden geleistet, aus Altergründen darf er nun nicht mehr spenden. „Aber mein Sohn und ich schreiten ja noch zur guten Tat, so oft es uns möglich ist“, sagt Mutter Veronika Landinger, die mit 100 Blutspenden ein großes Jubiläum feierte. Sohn Alois folgt ihr mit seinem etwas kleineren Jubiläum von 75 Blutspenden dicht. „Ich spende Blut, seit dem ich 18 bin, entweder in meiner Heimatstadt oder ich nehme einen anderen Termin im Landkreis wahr.“ Denn bei den Landingers ist der Gedanke daran, das Leben anderer Menschen zu retten, fest verankert. Genauso trifft das auch auf die anderen Geehrten aus der großen Blutspender-Gemeinschaft zu.

Zwei aus einer vorbildlichen Spenderfamilie: Veronika Landinger und Sohn Alois wurden für 100 bzw. 75. Blutspenden geehrt.

„Sie alle sind unsere stillen Helden des Alltags, die unermüdlich für andere Menschen einstehen und immer wieder zu wichtigen Lebensrettern werden“, lobte Alfred Reisinger, Vorsitzender des BKR-Kreisverbandes Straubing-Bogen.

„Wir möchten unseren treuen Spendern gratulieren und lautstark applaudieren. Denn wir sind stolz, sie in unseren Reihen zu wissen“, würdigte Dr. Franz Weinauer, Ärztlicher Geschäftsführer des BRK-Blutspendediensts.

Der BSD überbrachte den Spendern gestern in festlichem Rahmen seine Anerkennung. So bedankte sich der 26-jährige Felix Brunner, der nach einem schweren Unfall in den Bergen im Jahr 2009 rund 800 Blutkonserven erhielt und seither im Rollstuhl sitzt, herzlich bei den Blutspendern. Der junge Allgäuer erzählte, wie er sein jetziges Leben als Behindertensportler und BSD-Botschafter bestreitet. Darüber hinaus gaben Moderator Michael Sporer vom BR und Kabarettist Chris Boettcher ihr Bestes, um die „Blutspende-Elite aus Niederbayern“, wie Boettcher sie betitelte, zu unterhalten. So nahmen die Spender neben der Ehrennadel viele Eindrücke und Erinnerungen mit nach Hause.

Ihr persönliches Ehrungsfoto finden Sie in unserer Bildergalerie.

Weitere Bilder der Veranstaltung finden Sie unter "Blutspenderehrungen".

Alle Blutspendetermine der nächsten sechs Wochen finden Sie hier bei uns auf der Website unter www.blutspendedienst.com/termine.

» 10_2015_PI_Ehrung_Straubing.pdf (900 KB)

 




Comedian Chris Boettcher

Blutspendeempfänger bedankt sich bei den Blutspender

Niederbayerns Blutspender haben zusammen bereits 36.000 geleistet

Perfect file

Lisa Rudolph

Marketing & Kommunikation

Seit 2015 beim BSD. Macht am liebsten Marketing für eine richtig gute Sache und bloggt hier GEGEN GLEICHGÜLTIGKEIT!

Kommentare

Momentan sind noch keine Kommentare vorhanden.
Schreiben Sie einen Kommentar

Mehr zum Thema