Mit Vergnügen Blut spenden

Ein Beitrag von Stefanie Sklarzik vom 25.05.2017
Linker Linker

Für viele regelmäßige Blutspender ist allein die gute Tat ein echtes Vergnügen. (Foto: BSD / Stefan Heigl)

Die Pfingstferien sind in Sicht, die Sonne lacht, die Temperaturen steigen. Im Juni alles ganz normal. Den einen oder anderen Blutspender lässt dies allerdings öfter als in anderen Monaten von Blutspendeterminen fern bleiben. Das weiß der Blutspendedienst des BRK (BSD) aus langjähriger Erfahrung. Also muss er seine treuen Spender rechtzeitg erreichen und auch Neulinge wirkungsvoll ansprechen.

Blutspendedienst hofft auch in den Pfingstferien und bei steigenden Temperaturen auf volle Terminlokale

„Wir müssen täglich in der Lage sein, den Kliniken in Bayern die erforderliche Menge an Blutkonserven bereitzustellen, auch in schwierigen Situationen. 2.000 Blutspenden ist unser Tagesziel, bei jeder Wetterlage und auch in der Ferienzeit“, betont Georg Götz, der BSD-Geschäftsführer. Eine Konserve enthält 500 ml Blut und ist für Patienten überlebenswichtig. „Damit wir unseren Versorgungsauftrag in Bayern erfüllen können, müssen wir Schwankungen im Blutspendenaufkommen jederzeit entgegenwirken“, sagt Georg Götz weiter, was nicht immer einfach sei. Ein echter Rückhalt für den BSD – und vor allem für die kranken und verletzten Menschen in den Kliniken – sind die 250.000 aktiven Blutspender im Freistaat. Dass viele Partnerunternehmen des Blutspendedienstes auf die gute Sache aufmerksam machen, hilft dem BSD zusätzlich bei der Spenderansprache. Jeder Blutspender nimmt nach seiner guten Tat etwas Besonderes mit nach Hause: Das Gefühl, mit seinem Herzblut das Leben eines anderen Menschen gerettet zu haben, macht die Blutspende für viele zu einem echten Vergnügen.

Jeder gesunde Mensch ab dem 18. bis zum vollendeten 72. Lebensjahr kann Blut spenden. Alle Termine und Informationen sind stets aktuell unter der kostenlosen Hotline des Blutspendedienstes 0800 11 949 11 zwischen 7.30 Uhr und 18.00 Uhr oder unter www.blutspendedienst.com im Internet abrufbar.

Perfect file

Stefanie Sklarzik

Seit 2015 beim BSD. Liebt Sport, besonders outdoor, am besten jeden Tag, und engagiert sich GEGEN GLEICHGÜLTIGKEIT!

Kommentare

Reinald Koch 14.06.2017, 11:28 Uhr
Welches Vergnügen? Wenn am Samstag ein Aufruf zur Blutspende in der Zeitung steht und ich deshalb in Altdorf bei Landshut am Dienstag anderthalb Stunden Schlange stehen muss, bevor ich zu einem der beiden Ärzte komme und nur ein Blutspendeteam da ist, vergeht das Vergnügen ganz schnell. Das war auch kein Ausrutscher, denn das habe ich vor 4 Monaten schon einmal so erlebt.

Lisa Rudolph - Blutspendedienst des BRK 16.06.2017, 11:33 Uhr

Hallo Reinald,

danke für Deinen Beitrag und Dein Engagement für die Blutspende!
Der Spendetermin in Altdorf bei Landshut ist nach Aussage meines zuständigen Kollegen schwer zu planen. Im Durchschnitt kommen 80 Spender, bei den vergangenen zwei Terminen waren es 120. Klar, wenn sich das kontinuierlich so weiterentwickelt, wird auch das Personal aufgestockt.
Ich möchte Dir versichern, dass wir - insbesondere, wenn wir verstärkt zur Blutspende aufrufen - mit allen verfügbaren Ressourcen und Mitarbeitern bayernweit unterwegs sind.

Viele Grüße, Lisa vom BSD

 


Ihre Antwort

matthias 29.06.2017, 09:59 Uhr
Im Millionendorf München ist es nun gelungen einmal in der Woche einen Spendetermin anzubieten. (Zuvor wurde der Vorschlag gemacht mann könne ja auch ins Umland fahren ?? Trotz Terminvergabe ist Warten angesagt. Der Gutschein in Höhe von 5,-- (den man umständlich sich über's Intrenet besorgen und ausdrucken muss) deckt nicht mal den die Fahrtkosten mit dem MVV. Der Spender wird nicht gerade umworben. Scheinbar gibt es genug Blutkonserven?

Fabienne Dechert vom BSD 29.06.2017, 10:46 Uhr
Hallo Matthias, erstmal, vielen Dank für Deinen Einsatz als Blutspender!
Normalerweise ist genug Blut vorhanden, damit wir den Bedarf in Bayern von 2.000 Blutkoserven pro Tag decken können. Da Blutkonserven (Erythrozyten) aber nur 42 Tage haltbar sind, ist es natürlich wichtig, dass regelmäßig gespendet wird.
Wegen der Wartezeit verstehen wir natürlich Deinen Unmut: Als Spender investierst Du Deine wertvolle Zeit, da solltest Du nicht unnötig warten müssen. Während der Stoßzeiten kann es aber leider immer dazu kommen. Das Terminreservierungssystem wird bei dem Münchner-Termin erstmalig eingesetzt, daher ist es auch gut, wenn wir Rückmeldungen wie Deine erhalten, um den Einsatz zu optimieren.
Bezüglich des Gutscheins: Auch hier, Danke für Dein Feedback! Der Gutschein soll nur ein kleines Dankeschön darstellen. Was viel wichtiger ist, dass man als Spender das gute Gefühl bekommt, einem oder mehreren Mitmenschen mit seiner Blutspende geholfen zu haben. Natürlich ist ein solches Engagment, wie Deins, nicht selbstverstänlich!
Beste Grüße, Fabienne vom BSD

Ihre Antwort

Stefanie 09.07.2018, 09:13 Uhr
Hallo! Letzten Freitag war ich zum Blutspenden in Ismaning. Ich hatte Glück und nur 8 Personen um 19h vor mir in der Schlange. Nichtsdestotrotz gibt es ein enormes Verbesserungspotential, denn und dessen muss man sich bewusst machen: die Blutspender investieren ihre Zeit und ihr Blut ohne dafür eine wirkliche Gegenleistung zu bekommen. Das Essen nach der Spende ist wirklich ein Armutszeugnis gewesen. Würstchen, Leberkäse, Semmeln und Brot. Als Vegetarier musste ich dankbar für das Käsebrötchen sein. Anderweitig bekommt man eine leckere Auswahl oder einen Restaurant Gutschein. Die Luft in der Halle war sehr stickig, so dass mehrere Spender um mich herum kollabierten. Wenn man möchte, dass Spender wiederkommen, sollte man beides verbessern. Ein Schild mit Willkommen im Eingang sowie ein Danke beim Ausgang für die nächsten Termine würde auch Sinn machen. Letzlich profitieren alle die Blut benötigen davon und der Aufwand ist nur gering. Die Helfer und Ärzte waren super freundlich!

Fabienne Dechert - BSD 09.07.2018, 09:51 Uhr
Guten Morgen Stefanie, vielen Dank für Ihr Feedback zum Blutspendetermine in Ismaning! Zunächst möchten wir Ihnen ganz herzlich für Ihren Einsatz als Blutspenderin danken! Sie haben recht, es ist keine Selbstverständlichkeit, dass Menschen, wie Sie, freiwillig Blut spenden und Ihre Freizeit dafür opfern. Es tut uns sehr leid, dass Sie sich auf dem Blutspendetermin nicht gut aufgehoben gefühlt haben! Das sollte natürlich nicht sein, denn Sie sollen ja auch gerne wiederkommen.

Für die Verpflegung ist der jeweilige Kreisverband zuständig - Ihre Anregungen gebe ich natürlich weiter. Auch das mit den Räumlichkeiten werde ich umgehend an den zuständigen Kollegen weitergeben, um zu schauen, wie hier eine Verbesserung möglich ist. Vielen Dank nochmal, dass Sie sich mit Ihrem Anliegen direkt an uns gewendet haben! Beste Grüße, Fabienne vom BSD

Ihre Antwort

Schreiben Sie einen Kommentar