Perfect file

Nur keine Auszeit von der Blutspende nehmen!

Ein Beitrag von Stefanie Sklarzik vom 18.04.2018
Linker Linker

Pfingstferien im Anmarsch – dennoch Blutspenden nicht vergessen! (Bild: BSD) 

Ob Erstspender oder Wiederholungstäter – Lebenretten ist immer angesagt

 

Eine Auszeit jagt die nächste: Nach Ostern mit Grippe folgt Pfingsten. Der Blutspendedienst des BRK (BSD) hat dieser Tage viel zu tun, um genügend Spender zu motivieren und ein ausreichendes Blutspendeaufkommen zu generieren. „Es ist wichtig, sowohl die treuen Spender zu erreichen, aber genauso immer wieder neue potenzielle Spender aktiv anzusprechen“, sagt BSD-Geschäftsführer Georg Götz. „Im vergangenen Jahr konnten wir rund 46.000 Erstspender auf insgesamt 4.400 Blutspendeterminen begrüßen. Insgesamt unterstützen uns regelmäßig etwa 250.000 Blutspender in Bayern.“ Doch wenn viele Spender zur gleichen Zeit ausfallen, weil sie im Urlaub sind, leidet das Blutspendeaufkommen. Das erschwert es dem BSD, den Tagesbedarf von etwa 2.000 Blutkonserven für die Patienten in Bayern zu erreichen.

Blutspenden ist einfach und so wirkungsvoll

Wer dem BSD und letztlich den Patienten in den Kliniken helfen will, spendet am besten noch vor den Pfingstferien Blut oder nutzt die Chance direkt nach der Urlaubsrückkehr. Eine Blutspende kann bis zu drei Menschen das Leben retten. Blutprodukte kommen jeden Tag sehr vielfältig zum Einsatz, beispielsweise für Patienten mit Krebserkrankungen (19 %), bei Herzerkrankungen (16 %), bei Magen- und Darmkrankheiten (16 %) oder bei Operationen infolge von Verletzungen aus Unfällen (12 %).

So einfach geht`s: Blutspendetermin unter www.blutspendedienst.com suchen und weiter auf die Spenderliege! Am Tag der Spende ist es wichtig, mindestens zwei bis drei Liter alkoholfreie Getränke zu sich zu nehmen und ausreichend, möglichst fettarm, zu essen. Wer 18 bis 72 Jahre alt ist, sich gesund fühlt, kann sich durch seine Spende von 500 Millilitern Blut als Lebensretter auszeichnen. Alle weiteren Informationen rund um die Blutspende gibt es auf der genannten Website oder direkt bei der Spenderhotline unter 0800/11 949 11 montags bis freitags von 7.30 bis 18 Uhr (kostenfrei).

 

Perfect file

Stefanie Sklarzik

Seit 2015 beim BSD. Liebt Sport, besonders outdoor, am besten jeden Tag, und engagiert sich GEGEN GLEICHGÜLTIGKEIT!

Kommentare

Sepp 30.04.2018, 23:32 Uhr
Ich gehe in dem Ferien oft zum Bergwandern oder Bergsteigen. Und bekanntlich braucht man in großen Höhen vereinfacht gesagt "mehr Hämoglobin" um die Sauerstoffversorgung auch in dünnerer Luft zu gewährleisten. Wenn ich also als Flachlandbewohner (ca. 400 m ü.NN) Bergtouren bis 3000 m mache, sollte ich dann einen bestimmten Mindestabstand zur letzten Blutspende einhalten?

Lisa Rudolph 02.05.2018, 14:31 Uhr
Hallo Sepp,
danke für Deinen Kommentar und Dein Engagement für die Blutspende!
Unsere Ärztin empfiehlt, 6-8 Wochen vor der Bergtour kein Blut mehr zu spenden, da Du durch die Blutspende rote Blutkörperchen verlierst, die den Sauerstoff transportieren. Diese sind oft erst 6 Wochen nach der Spende wieder vollständig ersetzt, so dass es solange bei der körperlichen Belastung in großer Höhe zu Einschränkungen der Leistungsfähigkeit kommen könnte.
Nach einer Bergtour musst Du keine Wartezeit beachten, da kannst Du direkt wieder zur Blutspende kommen.
Viele Grüße, Lisa vom BSD

Ihre Antwort

Schreiben Sie einen Kommentar

Durch Anklicken des „Senden“-Buttons akzeptieren Sie die Kommentarregeln. Ihr Kommentar wird unter dem entsprechenden Blogbeitrag zusammen mit Ihrem Namen sowie dem Zeitpunkt der Veröffentlichung auf unserer Website veröffentlicht.

Es gilt unsere Datenschutzerklärung.