Perfect file

Witt-Gruppe feiert 20 Jahre Firmen-Blutspende

Ein Beitrag von Stefanie Sklarzik vom 06.12.2017
Linker Linker

Betriebssanitäterin Betty Birner (links) sorgt dafür, dass die Spenderliegen bei der Firma Witt gut besucht sind. (Bild: Witt-Gruppe)

 

Die Erfolgsgeschichte trägt den Namen der Betriebssanitäterin | Blutspendedienst des BRK lobt nachhaltiges Engagement

Etwa 4200 Mitarbeiter der Witt-Gruppe schritten in 20 Jahren zur guten Tat auf die Spenderliege. Fast 2000 Liter Blut wurden gesammelt – die Überlebenshilfe für Tausende Patienten in Bayern. Mehr als 680 Erstspender haben dazu beigetragen. „Viele Kollegen sind zum Glück am Ball geblieben und nutzen immer wieder die Chance , durch ihre Blutspende Leben zu retten“, freut sich Betty Birner. Die Betriebssanitäterin ist die Frau für die Blutspende bei der Firma in Weiden. Sie hat die Aktion 1997 sozusagen wiederbelebt, als diese „irgendwann mal eingschlafen war“. Seither findet sie ununterbrochen mehrfach im Jahr statt und steht nicht nur bei den Kollegen hoch im Kurs.

Wir sind dankbar, dass die Mitarbeiter der Witt-Gruppe regelmäßig ihr Herzblut geben und uns dabei helfen, schwerkranke und verletzte Menschen in den bayerischen Kliniken zuverlässig versorgen zu können. Damit steht uns das Unternehmen zuverlässig als Partner zur Seite und seine soziale  Verantwortung nachhaltig nach außen“, lobt Georg Götz, Geschäftsführer des Blutspendedienstes des BRK.

Firmen-Blutspende mit Vision: Spendernachwuchs  

Bei der Jubiläumsblutspende im November waren wieder knapp 100 Mitarbeiter dabei. „Alles andere hätte mich auch enttäuscht“, gesteht Betty Birner. Die Messlatte legt sich die Organisatorin von mittlerweile 42 Firmen-Blutspendetagen selbst stets hoch. Für den Erfolg überlässt die Betriebssanitäterin nichts dem Zufall: So glänzt sie beispielsweise mit Ideen für das interne Marketing der Aktionen und zierte selbst schon Aktionsplakate. Vor allem aber versteht sie es, auf ihre Kollegen zuzugehen und sie als Spender zu binden. Beispielsweise  indem sie am Spendetag die Kollegen persönlich begrüßt und den einen oder anderen Neuling auch während der einzelnen Stationen betreut. Antworten auf häufige Spenderfragen hat sie sowieso immer in petto. Schließlich kann sie bei 82 eigens geleisteten Blutspenden aus langjähriger Erfahrung sprechen. Darüber hinaus profitiert sie von 30 Jahren im Ehrenamt beim BRK-Kreisverband, bei dem sie als stellvertretende Bereitschaftsleiterin in Weiden aktiv mitwirkt.

Aus der anfänglichen Intention einer engagierten Witt-Mitarbeiterin, Kollegen zu motivieren, sich gemeinnützig für andere Menschen einzusetzen, entwickelte sich bei Betty Birner über die Jahre hinweg eine echte Vision: „Es ist wichtig, kontinuierlich auch auf junge Leute zuzugehen und sie  als Neuspender zu gewinnen. Sie sind die Zukunft und folgen älteren Spendern nach, die aus Altersgründen irgendwann ausscheiden müssen“, erklärt Betty Birner. In der Hoffnung, dass bald ein Witt-Kollege auch ihr Erbe antritt und sich um die Firmen-Blutspende kümmert. Denn im Januar feiert die Betriebssanitäterin ihre 45-jährige Firmenzugehörigkeit und sieht langsam dem Ende ihrer beruflichen Laufbahn entgegen. Eines würde sie gerne zuvor noch sicherstellen: Dass die Blutspende bei der Witt-Gruppe nicht mit ihr in Rente geht! 



Betty Birner kennt die Abläufe der Blutspende aus dem Effeff. Mit den Mitarbeitern des Blutspendedienstes des BRK organisiert sie bereits viele Jahre die Blutspende im Unternehmen. Ein großes Ziel ist es, immer wieder junge Kollegen zum Spenden  zu motivieren. (Bilder: Witt-Gruppe)

 



Perfect file

Stefanie Sklarzik

Seit 2015 beim BSD. Liebt Sport, besonders outdoor, am besten jeden Tag, und engagiert sich GEGEN GLEICHGÜLTIGKEIT!

Kommentare

Momentan sind noch keine Kommentare vorhanden.
Schreiben Sie einen Kommentar