Ganz gezieltes Geben und Nehmen - entscheidend in der Welt der Blutgruppen!

Ein Beitrag von Lisa Rudolph vom 01.06.2015
Linker Linker

Blutgruppe Null

Blutspenden ist immer Trumpf! Und das Herzass in der Welt der Blutgruppen heißt: Null negativ. Diese Blutgruppe wird immer händeringend benötigt. Grundsätzlich richtet sich der Bedarf der einzelnen Blutgruppen danach, wie sie sich räumlich verteilen und vor allem auch miteinander vertragen. Entscheidend im Falle einer Bluttransfusion – wenn also ein Patient Blut von einem anderen Menschen erhält – ist, dass Blutgruppe und Rhesusfaktor von Spender und Empfänger aufeinander abgestimmt sein müssen. Nur dann gelingt die Transfusion für den Empfänger komplikationslos.

Weltweit kommen die Blutgruppen nicht gleich häufig vor. Die Unterschiede sind je nach Kontinent und zum Teil selbst im Ländervergleich erheblich. Die seltenste Blutgruppe der Welt ist AB mit dem Rhesusfaktor negativ. Sie besitzt weltweit sowie deutschlandweit nur 1% der Bevölkerung. Die meisten Menschen weltweit haben die Blutgruppe 0 mit dem Rhesusfaktor positiv, das entspricht 36% sowie deutschlandweit 35% der Bevölkerung. Die Blutgruppe A mit dem Rhesusfaktor positiv ist weltweit mit 28% und deutschlandweit mit 37% vertreten. Die Blutgruppe B mit dem Rhesusfaktor positiv besitzen weltweit 21% und deutschlandweit nur 9% der Menschen. Die Blutgruppe AB mit dem Rhesusfaktor positiv ist weltweit mit 5% und deutschlandweit 4% vertreten. Ein ebenso geringes Vorkommen hat mit 4% der Weltbevölkerung und 6% deutschlandweit die Blutgruppe 0 mit dem Rhesusfaktor negativ.

Folglich sind besonders Menschen mit dieser Blutgruppe gern gesehene Spender. Man nennt sie auch „Universalspender“, da ihr Blut Menschen mit allen anderen Blutgruppen empfangen können. Als Patienten hingegen vertragen Menschen mit Null negativ nur ihre eigene Blutgruppe und sind daher auf Null Rhesus negatives Spenderblut angewiesen. Demgegenüber vertragen Menschen mit der Blutgruppe AB und dem Rhesusfaktor positiv auch allen anderen Blutgruppen – sie gelten damit als „Universalempfänger“. Ihnen kann zur Not auch Blut der Gruppen A, B und 0 übertragen werden.


Dennoch gilt in beiden Fällen, dass in der Regel Blut der gleichen Gruppe als Spende vorzuziehen ist. Ausnahmesituationen gibt es in der Notfallmedizin – wo oftmals keine Zeit mehr für eine Blutgruppenbestimmung ist: „Wenn man nicht  weiß, welche Blutgruppe der Patient hat, kommen die Blutkonserven der Blutgruppe Null negativ vor allem zum Einsatz, das Universalspenderblut“, sagt Dr. Franz Weinauer, medizinischer Geschäftsführer vom Blutspendedienst des Bayerischen Roten Kreuzes (BSD). Deshalb sei es besonders wichtig, dass Menschen mit Null negativem Blut so oft wie möglich Blut spenden. Damit könne nicht nur Menschen mit allen anderen Blutgruppen geholfen, sondern auch denen mit der eigenen Blutgruppe. Dr. Weinauer appelliert: „Sie helfen uns bei der gezielten Blutversorgung, indem Sie zu einem unserer Blutspendetermine in Ihrer Nähe gehen!“

Alle Termine unter www.blutspendedienst.com/termine

 

Blutgruppenkompatibilität

Perfect file

Lisa Rudolph

Marketing & Kommunikation

Seit 2015 beim BSD. Macht am liebsten Marketing für eine richtig gute Sache und bloggt hier GEGEN GLEICHGÜLTIGKEIT!

Kommentare

Alejandro Carlevaro 04.10.2017, 23:02 Uhr
Das mag alles schön und gut sein. Und leider, stand heute, die einzige Möglichkeit um verlorene erys als O2 Träger zu kompensieren. Die Blutspende. Jedoch gibt es hinreichende Studien die das spenden von Blut kritisch hinterfragt haben. Der "long term" Effekt zeigte u.a. eine gravierend hohe Inzidenz auftretender Tumore. Diese Studien werden jedoch gezielt von den Lobbys unterdrückt. Ist ja auch ein klasse Geschäft - spenden als heldenhafte Tat abstempeln, de facto keine Kosten - für ein Produkt das weiter teuer verkauft wird. Momentan leider unsere einzige Chance. Ich möchte zum nachdenken animieren.

Fabienne Dechert - BSD 10.10.2017, 11:18 Uhr

Hallo Herr Carlevaro, vielen Dank für Ihren Kommentar! Als gemeinnützige GmbH sind wir verpflichtet kostendeckend zu arbeiten. Wir erhalten keinerlei Zuschüsse, Fördermittel oder Subventionen. Daher sind wir gezwungen nach professionellen wirtschaftlichen Grundsätzen zu arbeiten und – falls möglich – entsprechende Überschüsse zu erwirtschaften. Diese werden in den Zweckbetrieb z.B. Fuhrpark, Geräte für die Verarbeitung der Blutprodukte oder die Weiterentwicklung spezieller Testverfahren (aktuelles Beispiel: West-Nil- und Zika-Virus) reinvestiert.
Es ist wichtig zu wissen, dass das Blut nicht vom Spender zum Empfänger „durchgereicht wird“, sondern dass aufwändige Test- und Verarbeitungsschritte zwischen Spende und Transfusion liegen. Die Mittelverwendung wird von Finanzbehörden und Wirtschaftsprüfern in Hinblick auf die Einhaltung der gesetzlichen Vorgaben gemäß Abgabenordnung überprüft.

Wir haben einen bayernweiten Versorgungsauftrag, dem wir mit Unterstützung von Ehrenamt und Spendern Tag für Tag nachkommen. Mit ehrenamtlichen Helfern und freiwilligen Spendern haben wir in Bayern und auch ganz Deutschland ein System, um das uns der Rest von Europa beneidet. Denn der Preis für Blutprodukte liegt in Deutschland weit, z.T. bis zu fünfzig Prozent, unter dem europäischen Niveau. Das kommt auch dem Gesundheitssystem in Deutschland zugute. Freiwilliges Blutspenden rettet also Leben und ist ein sozialer Dienst an der Gemeinschaft.

Ideal ist es immer, wenn kein Fremdblut benötigt wird. Solange es keine Alternative gibt, ist es jedoch wichtig, dass es Menschen gibt, die Blut spenden und so Kranken und Verletzten eine Überlebenschance bieten.
Viele Grüße, Fabienne vom BSD


Ihre Antwort

Mario Libonati 10.11.2017, 18:31 Uhr
cool

Ihre Antwort

Gabi Renz 13.05.2018, 17:14 Uhr
Meine frage ist die ich weis nicht ob ich zu den gehöre wo die Blutgruppe selten ist kenne mich nicht aus. A1 Rh-neg

Lisa Rudolph 15.05.2018, 17:46 Uhr
Hallo Gabi,
ja, diese Blutgruppe gehört zu den selten vorkommenden Blutgruppen, nur etwa 6 % der Bevölkerung haben diese Blutgruppe.
Hier findest Du weitere Informationen zum Thema Blutgruppen: https://www.blutspendedienst.com/blutspende/blut-blutgruppen.
Viele Grüße, Lisa vom BSD

Ihre Antwort

Thomas Mach 14.06.2018, 14:50 Uhr
Hallo lieber BS-Dienst, Ich habe mich heute zufällig mal mit meiner Blutgruppe beschäftigt (AB+) So wie ich die Grafik/das System verstehe, habe ich zwar die seltenste, aber auch die zum Spenden ungeeignetste Blutgruppe oder? Mein AB+ Blut kann ja nur für einen AB+ Patienten verwendet werden, was dem aber relativ egal ist, weil der ja alle Blutgruppen annehmen kann. So gesehen sind meine 6 Spenden bisher ja voll überflüssig oder? VG

Lisa Rudolph 14.06.2018, 15:29 Uhr

Hallo Thomas,
danke für Deinen Kommentar und Dein Engagement für die Blutspende! Deine bisher geleisteten Blutspenden waren überhaupt nicht überflüssig!

AB positiv ist nicht die seltenste Blutgruppe, sondern AB negativ. In Bayern haben immerhin 4 % der Personen die Blutgruppe AB +; man bedenke, dass O- auch nur 6 % der bayerischen Bevölkerung haben. Grundsätzlich wird blutgruppengleich transfundiert und so wie die Blutgruppen bei den Spendern verteilt sind, sind sie es schließlich auch bei den Empfängern. Man wird also, wenn es kein Notfall ist, auch AB-Erythrozytenkonzentrate übertragen und keine anderen Blutgruppen.

Es ist aber auch so, dass Erythrozytenkonzentrate aller anderen Blutgruppen für Träger der Blutgruppe AB geeignet sind.

Beim Plasma kehren sich diese Verhältnisse um und bei jeder Spende wird auch ein Plasmakonzentrat hergestellt, Plasmakonzentrate der Blutgruppe AB können auf Träger der Blutgruppen A, B, O und natürlich AB übertragen werden.

Also ist auch das Blutspenden von Trägern der Blutgruppe AB+ sehr wichtig.
Viele Grüße, Lisa vom BSD


Ihre Antwort

Renate 15.07.2018, 01:32 Uhr
Ich habe mal mal gehört dass Blut von Frauen manchmal zu Komplikationen bei der Bluttransfusion kommen kann wegen den weiblichen Hormonen stimmt das

Fabienne Dechert - BSD 16.07.2018, 11:23 Uhr
Hallo Renate, vielen Dank für Ihre Frage! Nach Rücksprache mit unserem Ärzte-Team habe ich folgende Info erhalten: Sie meinen wahrscheinlich die transfusionsinduzierte Lungeninsuffizienz (TRALI), die durch HLA- oder HNA-Antikörper im Plasma von Spendern ausgelöst wird. Überwiegend haben Frauen diese Antikörper, wenn sie im Rahmen der Schwangerschaft gegen die leukozytären Antigene des Kindes sensibilisiert wurden. Das Plasma von Frauen mit diesen Antikörpern darf tatsächlich nicht transfundiert werden.
Das Erythrozytenkonzentrat (= rote Blutkörperchen) kann jedoch verwendet werden. Daher würden wir uns natürlich sehr freuen, wenn wir Sie als Spenderin begrüßen dürften, falls nicht sowieso schon der Fall. Viele Grüße, Fabienne vom BSD

Nina 03.10.2019, 09:03 Uhr
Ich habe 0- und bekam in der Schwangerschaft die Spritzen, dass ich nicht gegen mein Kind reagiere. Trifft für mein Blut TRALI usw zu?

Lisa Rudolph 07.10.2019, 15:59 Uhr
Hallo Nina,
wenn Frauen wegen des negativen Rhesusfaktors Rhesogam, also das Immunglobulin Anti-D erhalten, damit sie, wenn sie ein Rhesus-positives Kind hat, keine Antikörper gegen dieses bildet und damit beim zweiten Kind keine Rhesusblutgruppenunverträglichkeit, keine Erythroblastose auftritt, hat dies den HLA-AK, die die TRALI auslösen, nichts zu tun. Auf diese kann man sich aber auch testen lassen. Grundsätzlich werden aber Frauen, die schon mal schwanger waren, nicht zur Plasmaspende zugelassen, solange das bestehen solcher HLA-Antikörper nicht ausgeschlossen ist.
Viele Grüße, Lisa vom BSD

Ihre Antwort

Jeannette 24.07.2018, 13:50 Uhr
Ich habe die Blutgruppe AB pos.und würde gerne Blut spenden gehen. Jetzt leide ich aber auch noch unter einem Faktor 8 Mangel und hatte auch schon eine Lungenembolie. Kann ich trotzdem spenden gehen? Kann man trotzdem bedenkenlos spenden

Quirin Kreitmaier - BSD 25.07.2018, 09:21 Uhr
Hallo Jeannette,
leider dürfen Sie kein Blut spenden. Sowohl der Faktor-8-Mangel als auch die Lungenembolie führen zum Ausschluss wegen eines erhöhten Risikos für Komplikationen. Wir würden uns freuen wenn Sie trotzdem andere Menschen mit Ihrem Engagement zur Blutspende animieren können.
Viele Grüße, Quirin vom BSD

Ihre Antwort

Paul 24.07.2018, 17:18 Uhr
Ich habe die Blutgruppe A d negativ und würde gerne wissen ob diese Blutgruppe helfen kann? Dann würde ich gerne helfen. L. G. Cornelia Paul

Quirin Kreitmaier - BSD 25.07.2018, 09:15 Uhr
Hallo Cornelia,
jede Blutspende kommt den Patienten zugute. Ihre Konserve kann an Menschen mit der Blutgruppe A-, A+, AB-, AB+ verabreicht werden. Das sind ganze 48% der Blutempfänger! Wir würden uns freuen, Sie beim nächsten Spendetermin begrüßen zu dürfen.
Viele Grüße, Quirin vom BSD

Ihre Antwort

Walburga Detzel 03.08.2018, 22:42 Uhr
Hallo ich habe die Blutgruppe AB HZ para bombay positiv ist es sinnvoll zur Blutspende zu gehen ?

Lisa Rudolph 06.08.2018, 13:43 Uhr

Hallo Walburga,
um Deine Anfrage fundiert beantworten zu können, benötigen wir noch ein paar weitere Informationen.
Meine zuständigen Kollegen möchten gerne Kontakt mit Dir aufnehmen - bitte lass uns doch Deine Anschrift und Dein Geburtsdatum für den Datenabgleich per E-Mail an socialmedia@blutspendedienst.com zukommen.
Viele Grüße, Lisa vom BSD


Walburga Detzel 06.08.2018, 14:11 Uhr
Hallo Mein Geburtsdatum ist der 13.05.67 Irgendwie klappt das nicht per Email an sozialmedia Viele Grüße Walle Detzel

Lisa Rudolph 06.08.2018, 14:30 Uhr

Hallo Walle,
die E-Mail Adresse lautet socialmedia@blutspendedienst.com, also die englische Schreibweise.
Ich kann Dich in der Spenderdatenbank des Blutspendedienst des BRK nicht finden, daher benötige ich Deine Anschrift für alles Weitere bitte tatsächlich als E-Mail an socialmedia@blutspendedienst.com.
Viele Grüße, Lisa vom BSD


Walburga Detzel 06.08.2018, 14:33 Uhr
Hallo Ich bin nicht in der Datenspenderbank Ich habe jetzt direkt eine Mail mit der Adresse geschickt , hoffe dieses mal klappt es Gruß W.Detzel

Ihre Antwort

Katharina Haluda 18.09.2018, 23:07 Uhr
Hallo ich habe eine Frage... ich würde gerne Blut spenden. Ich habe die Blutgruppe 0 reh neg.... jedoch möchte ich micht nicht in der Datenbank regestrieren lassen... geht es dann trotzdem oder ist es dann nicht möglich...? mfg

Lisa Rudolph 19.09.2018, 09:18 Uhr

Hallo Katharina,
da wir als Arzneimittelhersteller einer besonderen Dokumentationspflicht unterliegen, können wir leider nur Blut von Blutspendern annehmen, die wir in unserer Spenderdatenbank führen können. Die Daten werden ausschließlich im Rahmen der Blutspende und der Weiterverarbeitung der aus Deiner Blutspende gewonnenen Blutpräparate genutzt und nicht an Dritte weitergegeben. Unsere Informationen zum Datenschutz findest Du hier: https://www.blutspendedienst.com/datenschutz.
Viele Grüße, Lisa vom BSD


Ihre Antwort

Melanie Piwernetz 12.12.2018, 21:07 Uhr
Hallo ! Ich habe im mai 18 entbunden und mein frauenarzt erzählte mir das ich mit der blutgruppe ab rh negativ die seltenste blutgruppe habe . Jetzt würde ich auch gerne blut spenden um zu helfen . Muss man bestimmte kriterien erfüllen ? Oder irgendwas vorweisen ? Sorry für die blöde frage aber hab mich noch nie damit beschäftigt

Tobias Weinbuch - BSD 13.12.2018, 09:59 Uhr
Hallo Melanie, Danke für Dein Engagement für die Blutspende! Die Voraussetzungen für eine Blutspende sind simpel: Sie mussen volljährig sein, über 50kg wiegen, gesund sein und sich auch so fühlen. Am Tag der Spende sollten Sie ausreichend trinken (keinen Alkohol) und essen (nicht allzu fettreich). Die 6 Monate Abstand zur Entbindung sind eingehalten aber Sie müssen auch das Stillen bereits beendet haben. Bitte bringen Sie  zur Spende immer ein gültiges amtliches Ausweisdokument inkl. Lichtbild mit.

Wichtig ist auch noch, ob in den letzten 12 Monaten Operationen oder Endoskopien durchgeführt wurden, Reisen ins Ausland unternommen wurden oder Erkrankungen vorliegen. Mit unserem Spende-Check finden Sie in wenigen Schritten heraus, ob Sie derzeit zur Spende zugelassen werden können oder nich: https://www.blutspendedienst.com/blutspende/services/spende-check

Viele Grüße, Tobi vom BSD

Ihre Antwort

Roß Christina 21.01.2019, 15:40 Uhr
Hi ich bin 17 und darf leider noch nicht spenden, aber halte ein Referat über Blutgruppen /-spenden und schreibe später sogar eine ganze Seminararbeit über das Thema. Ich finde Blutspenden wichtig und es ist erschreckend wie wenige Menschen es tatsächlich tun. Ich will später Medizin studieren und vielleicht auch ehrenamtlich helfen mal sehen ob das klappt.

Fabienne Dechert - BSD 22.01.2019, 08:54 Uhr
Hallo Christina, toll, dass Sie sich schon so intensiv mit dem Thema Blutspende / -gruppen auseinandersetzen!!! Wir freuen uns schon jetzt darauf, wenn wir Sie mit 18 auf einem unserer Blutspendetermine begrüßen dürfen :-) Ich wünsche Ihnen alles Gute für Ihre Seminararbeit und für Ihre gesamten gesetzen Ziele! Viele Grüße, Fabienne vom BSD

Ihre Antwort

Ana Schmidt 01.02.2019, 19:03 Uhr
Guten Tag, ich habe die Blutgruppe B- , die offensichtlich relativ selten ist. Sind Blutspenden sinnvoll oder sind Universalspender lieber gesehen.

Fabienne Dechert - BSD 04.02.2019, 10:29 Uhr
Guten Morgen Ana, vielen Dank für Ihre Frage! Am besten wird immer blutgruppengleich tranfundiert, daher ist es wichtig, dass Menschen mit allen Blutgruppen spenden. Genauso wie es wenig Empfänger mit der Blutgruppe B- gibt, gibt es natürlich auch wenig Spender mit dieser Blutgruppe, daher freuen wir uns sehr, wenn Sie bei unseren Terminen dabei sind. Viele Grüße, Fabienne vom BSD

Ihre Antwort

Michelle 26.04.2019, 13:31 Uhr
Meine Blutgruppe ist 0 Rh(D) positiv. Ist die eher selten oder eher bekannt ich versteh die Tabelle leider nicht ganz. Und dies würde mich sehr interessieren. Danke schon mal für ihre Antwort.

Quirin Kreitmaier 26.04.2019, 14:45 Uhr
Hallo Michelle,
die abgebildetete Grafik zeigt lediglich, wer von Ihnen und von wem Sie Spenden erhalten können.
Null Positiv ist die zweithäufigste Blutgruppe in Deutschland mit 35%.
Die Grafik in unserem anderen Blogbeitrag zeigt Ihnen die genaue Häufigkeit der Blutgruppen in Deutschland
Diese finden Sie hier: https://www.blutspendedienst.com/blutspende/blut-blutgruppen/verteilung-der-blutgruppen
Viele Grüße, Quirin vom BSD

Ihre Antwort

Christopher Urland 12.06.2019, 21:00 Uhr
Ich besitze die Blutgruppe AB Reh Neg. Aber leider durfte ich bis jz 2x spenden und sonst wurde ich weg geschickt da mein Blut nicht gebraucht wird... schade... würde am liebsten jeden Tag Blut spenden

Lisa Rudolph 13.06.2019, 11:47 Uhr
Hallo Christopher,
danke für Deinen Kommentar und Dein Engagement für die Blutspende!
Da wir jeden Tag allein für die bayernweite Versorgung 2.000 Blutspenden benötigen, kann ich mir nicht vorstellen, dass man Dich weggeschickt hat, weil "Dein Blut nicht gebraucht wird". Es gibt aber - zum Schutz von Spendern und Transfusionsempfängern - bestimmte Zulassungskriterien, die erfüllt werden müssen, um Blut spenden zu dürfen.
Um die Spendefähigkeit bereits vorab zu überprüfen, empfehle ich Dir unseren Spende-Check: http://blutspendedienst.com/spendecheck.
Viele Grüße, Lisa vom BSD

Ihre Antwort

Küpper Kerstinh 14.08.2019, 13:24 Uhr
Hallo, ich habe Blutgruppe ABd Rh neg d, kann ich damit Blut spenden?

Simon Feiler - BSD 14.08.2019, 13:37 Uhr
Hallo Kerstin, egal welche Blutgruppe Sie haben, wir freuen uns über jeden Spender, der bereit ist, für die Gute Sache einzutreten. Es gibt aber - zum Schutz von Spendern und Transfusionsempfängern - bestimmte Zulassungskriterien, die erfüllt werden müssen, um Blut spenden zu dürfen.
Um die Spendefähigkeit bereits vorab zu überprüfen, empfehle ich Ihnen unseren Spende-Check: http://blutspendedienst.com/spendecheck.
Viele Grüße, Simon vom BSD

Ihre Antwort

Katja Wege 19.08.2019, 21:21 Uhr
Hallo, ich möchte gerne Blut spenden. Ich habe die Blutgruppe 0 Rh negativ. Stimmt es das diese Blutgruppe dringend benötigt wird? Ich bin ansonsten kerngesund. Lg

Simon Feiler - BSD 20.08.2019, 10:12 Uhr
Hallo Katja, grundsätzlich wird jede Blutgruppe dringend benötigt. Was Ihre Blutgruppe jedoch besonders macht ist, dass sie im Notfall universell, d.h. auch für Menschen mit anderen Blutgruppen, eingesetzt werden kann. Nur 6% aller Menschen in Deutschland besitzen die Blutgruppe 0 Rh negativ. Wir würden uns daher sehr freuen, Sie beim Blutspenden begrüßen zu können. Viele Grüße, Simon vom BSD

Ihre Antwort

Kaban 30.08.2019, 11:51 Uhr
B Rh negativ (D-) Irreguläre Antikörper -negativ .. Blutspende aus dieser Gruppe?

Simon Feiler - BSD 30.08.2019, 12:52 Uhr
Hallo Kaban, wie genau kann ich Ihnen weiterhelfen? Wenn Ihre Frage ist on Sie mit dieser Blutgruppe spenden dürfen, ist die Antwort ein klares Ja. Viele Grüße, Simon vom BSD

Ihre Antwort

Justin Vo 06.10.2019, 20:50 Uhr
Es gibt ja auch die Blutgruppe rh0 oder nicht. Kann man mit dieser Blutgruppe auch an alle Menschen Spenden?

Lisa Rudolph 07.10.2019, 16:09 Uhr
Hallo Justin,
wenn kein D-Antigen an der Erythrozytenoberfläche vorhanden ist, also Rh null besteht, sollte es möglich sein, allen rhesuspositiven und -negativen Personen mit der passenden Blutgruppe A, AB, B oder O Blut zu spenden. Diesem Blut fehlen alle 50 Antigene aus dem Rhesus-System,-aufgrund dieser universellen Anwendbarkeit spricht man wohl deswegen vom „Goldenen Blut“. Diese Blutgruppe zählt zu den seltensten Blutgruppen der Welt, die weltweit nur etwa 40 mal gelistet ist. 
Derjenige selbst kann nur Blut mit Rh null erhalten und da dieses Rhesus-null sehr selten ist, ist das für denjenigen schwierig, da kommen meist nur Familienagehörige oder Eigenblutspendevorräte in Frage.
Viele Grüße, Lisa vom BSD

Stefan Seidel 01.11.2019, 00:42 Uhr
Ich habe heute einen bericht im TV zu den Blutgruppen gesehn. Leider war ich schon sehr lang nicht mehr spenden, habe auf den Bericht hin mein Blutspendeausweis rausgekramt. Darauf steht: 0 Rh neg. (ccddee) Ist damit genau dieses blut was hoer oben von justin erwähnt wird gemeint? Wenn ja sollte ich wohl doch wieder spenden gehen. Grüße Stefan

Ihre Antwort

Verónica 08.10.2019, 08:07 Uhr
Hallo, ich hätte ein paar Fragen und zwar, vor ungefähr 15 Jahren in Chile, wurde mir gesagt das ich Blutgruppe AB1+ wäre und das selten war, nun bin ich schwanger und nach einem Blutgruppe test, hab ich nur AB+, was ist mit dem 1 passiert? Ich finde leider wenig Infos dazu und nur auf eine Sprache die ich nicht verstehe, gibt es sowas nicht mehr? Ist der 1 irrelevant gewesen? Noch eine Frage, ich darf nur für AB+ spenden, aber von alle anderen Gruppen bekommen, Ich verstehe das meine Blutgruppe nur für meine Blutgruppe gilt, aber wenn man "Universalempfänger" ist, ist dann doch egal oder? Wann ist denn nötig nur AB+ zu spenden? Vielen Dank im voraus für eure Antwort, Mfg Veronica Ps: mein Deutsch ist leider nicht perfekt, ich hoffe, ihr versteht meine Fragen.

Lisa Rudolph 08.10.2019, 14:47 Uhr
Hallo Verónica,
Im ABO-System haben wir die Merkmale A1, A2, B und O. Ein B1 gibt es nicht, sodass wir vermuten, hier ist A1B gemeint. Die A-Untergruppen werden im Rahmen der Schwangerenvorsorge nicht bestimmt.
Personen mit Blutgruppe AB Rh positiv können Erythrozytenkonzentrate nur an Empfänger der gleichen Blutgruppe spenden, aber das Plasma von Spendern mir AB Rh positiv ist auch für Empfänger mit anderen Blutgruppen verträglich. Daher sollen auch Spender mit Blutgruppe AB Rh Positiv gerne zum Blutspenden kommen.
Als Empfänger mit Blutgruppe AB Rhesus Positiv kann man Erythrozytenkonzentrate von jeder Blutgruppe vertragen.
Falls Du detailliertere Informationen benötigst, kannst Du Dich gerne an meine Kollegen aus dem Ärzte-Team wenden. Da es sich hier um ein personenbezogenes medizinisches Anliegen handelt, möchte ich Dich aus Datenschutzgründen bitten, das individuell mit meinen Kollegen der Ärzte-Hotline abzuklären: 0800 11 949 11 (Mo-Fr, 8.00-17.00 Uhr, kostenfrei aus Mobilfunk- und Festnetz) oder info@blutspendedienst.com.
Viele Grüße, Lisa vom BSD

Ihre Antwort

Rüegg 19.10.2019, 22:59 Uhr
Kann ich als Typ 1 Diabetiker Blut spenden

Luisa Gärtner 21.10.2019, 14:49 Uhr
Hallo Rüegg,

zunächst vielen Dank für Dein Interesse am Thema Blutspende!

Leider muss ich Deine Frage mit Nein beantworten. Als Typ-1-Diabetiker muss man Insulin spritzen und darf deshalb nicht zur Blutspende zugelassen werden. Ein Grund dafür ist, dass beim Spender die Gefahr für Blutzuckerentgleisungen steigt. Aber auch beim Spendeempfänger kann es durch das Insulin im gespendeten Blut zu Nebenwirkungen kommen, die den meist bereits geschwächten Empfängern zusätzlichen Schaden zufügen könnten.

Falls Du weitere Fragen zu medizinischen Hintergründen hast, kannst Du dich gerne über unsere Spender-Hotline 0800 11 949 11 (Mo-Fr, 8.00-17.00 Uhr, kostenfrei aus Mobilfunk- und Festnetz) mit unserem Ärzteteam verbinden lassen oder Du schreibst eine E-Mail an info@blutspendedienst.com.

Viele Grüße, Luisa vom BSD

Ihre Antwort

Patricia 29.10.2019, 19:58 Uhr
ich bin selbst AB Negativ :( verdammte Blutgruppe ... Nur AB+ ist Universalempfänger .... Negativ haben wir Pech ... Aber wir sind Plasma Universalspender :)

Fabienne Dechert - BSD 30.10.2019, 08:07 Uhr
Guten Morgen Patricia, vielen Dank für Ihren Kommentar! Die Blutgruppe AB haben tatsächlich nur etwa fünf Prozent der Bevölkerung. Mit AB- können Sie rote Blutkörperchen von Spendern mit den Blutgruppen 0-, B-, A- und AB- erhalten und für Menschen mit den Blutgruppen AB- und AB+ spenden. Toll, dass Ihnen bewusst ist, dass Sie Universalspenderin für Plasma sind :) Vielen Dank für Ihren Einsatz & viele Grüße, Fabienne vom BSD

Ihre Antwort

Chris 11.11.2019, 16:53 Uhr
Kann mir jemand sagen ob diese Angabe auf meinem Blutspenderausweis 0+ oder 0- ist? Danke! 0 Rh (D) pos K neg CcD.ee

Luisa Gärtner 11.11.2019, 17:34 Uhr
Hallo Chris,
diese Angabe bedeutet, dass Sie die Blutgruppe 0 mit dem Rhesusfaktor positiv haben. Darüber hinaus sind Sie Kell-negativ (k neg., 92 % der Bevölkerung in Mitteleuropa sind Kell-negativ). Der Rhesusfaktor bestimmt sich durch 3 Antigene: C/c, D/d und E/e. Ausschlaggebend für die Bezeichnung rhesuspositiv (D) oder –negativ (dd) ist aber das D/d. Ich hoffe das hat geholfen.
Viele Grüße, Luisa vom BSD

Ihre Antwort

Finja Sievers 16.11.2019, 19:01 Uhr
Ich hätte eine Frage, ich habe die Blutgruppe 0 positiv und ein Elternteil von mir hat die Blutgruppe AB negativ. Ist so etwas nicht auch total swlten

Luisa Gärtner 18.11.2019, 16:10 Uhr
Hallo Finja,
ein Elternteil mit der Blutgruppe AB kann eigentlich kein Kind mit der Blutgruppe 0 haben. Hier müsste man die Blutgruppen noch einmal nachprüfen, es ist wahrscheinlicher, dass eine Untersuchung nicht korrekt war. Sofern Ihre Blutgruppe bei uns, dem Blutspendedienst des BRK, getestet wurde, können Sie Sich gerne an unsere Ärzte-Hotline wenden (0800 11 949 11, Mo-Fr, 8.00-17.00 Uhr, kostenfrei aus Mobilfunk- und Festnetz) oder eine E-Mail an info@blutspendedienst.com schreiben, dann könnten die Ärzte die Blutgruppenuntersuchung nachvollziehen.
Vielen Dank für Ihre Mithilfe & viele Grüße, Luisa vom BSD

Ihre Antwort

Bianca Behnke 06.12.2019, 15:36 Uhr
Guten Tag ich habe 0 - war schon mal Blutspenden als ich 18 war jetzt (30) bin allerdings weggeklapp und habe damals gekrampft . Damals wurde gesagt ich so nicht mehr spenden. Was kann da passiert sein? Blutdruck? Und darf ich 12 später evt doch spenden

Lisa Rudolph 10.12.2019, 13:40 Uhr

Hallo Bianca,
nach Rücksprache mit unseren Kolleginnen aus dem Ärzte-Team wäre es durchaus möglich, dass Sie einen erneuten Spendeversuch unternehmen. Womöglich waren Sie bei Ihrer ersten Blutspende noch nicht so kreislaufstabil und belastbar, zudem ist zu vermuten, dass es sich beim ersten Spendeversuch eher um eine vasovagale Synkope gehandelt hat.
Es empfiehlt sich, hier nochmals eine individuelle Beratung in Anspruch zu nehmen. Da es sich hier um ein personenbezogenes medizinisches Anliegen handelt, möchte ich Sie aus Datenschutzgründen bitten, das individuell mit meinen Kollegen der Ärzte-Hotline abzuklären: 0800 11 949 11 (Mo-Fr, 8.00-17.00 Uhr, kostenfrei aus Mobilfunk- und Festnetz) oder info@blutspendedienst.com.
Viele Grüße, Lisa vom BSD


Ihre Antwort

Martina 11.12.2019, 08:51 Uhr
Hallo zusammen, Ich habe die Blutgruppe 0 res pos. Hatte vor 7 Jahren eine Konisation und vor 1 Jahr eine Entfernung der Schilddrüse mit einem Zusatzbefund Karzinom. Würde ich als Spender zugelassen?

Lisa Rudolph 11.12.2019, 10:29 Uhr
Hallo Martina,
leider darf man nach einer Krebserkrankung nicht mehr zum Blutspenden zugelassen werden.
Wir wünschen Ihnen alles Gute!
Viele Grüße, Lisa vom BSD

Ihre Antwort

Ferdinand Gerighausen 17.12.2019, 12:03 Uhr
Hallo Da wir im Medizinstudium unsere Blutgruppe getestet haben, habe ich rausgefunden, dass ich die Blutgruppe 0 Rhesus negativ habe. Ich wäre als optimaler Spender. Allerdings bin ich schwul aber HIV negativ und lasse mich regelmäßig testen Soll ich jetzt trotzdem spenden?

Lisa Rudolph 17.12.2019, 13:55 Uhr

Hallo Ferdinand,
danke für Deine Bereitschaft, Blut zu spenden!
Die gesetzlichen Vorgaben für die Spenderauswahlkriterien erfolgen durch die Bundesärztekammer in Abstimmung mit dem Paul-Ehrlich-Institut (PEI), diese Vorgaben sind für uns als Blutspendedienst bindend. Laut diesen sogenannten Hämotherapie-Richtlinien besteht eine Rückstellpflicht von 12 Monaten bei Personen mit sexuellem Risikoverhalten, z.B. Männer mit Sexualverkehr mit Männern.
Sollten neue Erkenntnisse zu einer Verkürzung dieser Zeiträume führen, können wir das ebenfalls nur begrüßen. Wenngleich natürlich wünschenswert, ist eine detaillierte Einzelfallprüfung nicht für alle Infektionsrisiken möglich. 
Viele Grüße, Lisa vom BSD


Ihre Antwort

Daniela 27.12.2019, 18:56 Uhr
Hallo ich hätte da mal eine Frage ich möchte mir gerne meine Blutgruppe tättoowieren lassen in meinem Mutterpass steht A1 Rh (D) positiv reicht es wenn ich mir A Rh + tättoowieren lasse oder ist die 1 und das (D) auch wichtig falls ich eine Spende benötige?

Lisa Rudolph 06.01.2020, 14:06 Uhr

Hallo Daniela,
ein glückliches, gesundes neues Jahr wünschen wir Dir!
Eine tolle Idee, die Blutgruppe tätowieren zu lassen - A RH+ würde ausreichen, die 1 und D kann man weglassen. Im Notfall würde man ohnehin die Blutgruppe noch einmal bestimmen, das ist vorgeschrieben vor einer Transfusion.
Viele Grüße, Lisa vom BSD


Ihre Antwort

Andrea Kohler 14.01.2020, 10:28 Uhr
Hallo, ich möchte in meinem Smartphone diie Notfallinformationen angeben, falls etwas ist, damit man meine Blutgruppe sofort hat. Ich habe lt. meinem Blutspenderausweis (Blutgruppe 0 RH + Kell K-) .Leider gibt es nur die Auswahl A+, A-, B+, B-, AB+, AB-, HH und keine Angaben, was bitte gebe ich hier jetzt an? Vielen Dank für die Hilfe.

Andrea Kohler 14.01.2020, 10:41 Uhr
Entschuldigung, dies hat sich erlediigt. Ich nehme täglich 1 Tablette L-Thyroin 100 (Aristo) . Und spritze mich alle 4 Wochen mit Cosentyx 150 mg. Ich gehe mal davon aus, dass ich nicht spenden darf. Vielen Dannk!

Lisa Rudolph 14.01.2020, 12:00 Uhr
Hallo Andrea,
wenn man Cosentyx spritzt, darf man leider nicht zur Spende zugelassen werden. Die Einnahme von L-Thyroxin ist bei einer reinen Unterfunktion kein Problem, wenn man aber eine Hashimotoerkrankung hat, ist eine Zulassung nur nach Prüfung der Blutwerte möglich.
Zu Ihrer anderen Frage recherchieren wir aktuell noch und melden uns, sobald wir Feedback haben.
Viele Grüße, Lisa vom BSD

Lisa Rudolph 14.01.2020, 13:44 Uhr
Hallo Andrea,
in die Notfallinformation können Sie "HH" eintragen.
Viele Grüße, Lisa vom BSD

Ihre Antwort

Oliver Engels 22.01.2020, 10:33 Uhr
Hallo liebes Team, In meinem Bundeswehr Impfpass steht meine Blutgruppe, die mich verwirrt. Dort steht wörtlich Blutgruppe 0, als Spender rh positiv, als Empfänger rh negativ. Das bedeutet doch, dass meine Blutgruppe 0 rh positiv ist. Wieso steht denn dort als Empfänger rh negativ. Ich könnte doch auch 0 rh positives Blut bekommen, oder sehe ich das falsch? Herzlichen Dankfür Ihre Antwort. Gruß Oliver

Luisa Gärtner 23.01.2020, 15:37 Uhr
Hallo Oliver,
vermutlich liegt bei Ihnen ein sehr schwaches rhesuspositives Merkmal vor - wird als D weak bezeichnet.
Wenn Sie Blut spenden, gilt das Blut als Rhesuspositiv und darf nicht an einen rhesusnegativen Empfänger gegeben werden, da der Empfänger sonst Antikörper gegen das schwache Merkmal bilden könnte.
Wenn Sie aber Blut bekommen, könnte ein Rhesuspositives Blut mit einem stark ausgeprägten Rhesusmerkmal auch zu einer Antikörperbildung führen, daher würde Ihnen als Empfänger nur rhesusnegatives Blut verabreicht werden, um diese Reaktion auszuschließen.
Ich hoffe, das ist einigermaßen verständlich. Bei weiteren Fragen können Sie sich gerne an unsere Ärzte-Hotline zur Abklärung wenden: 0800 11 949 11 (Mo-Fr, 8.00-17.00 Uhr, kostenfrei aus Mobilfunk- und Festnetz) oder Sie schreiben E-Mail an info@blutspendedienst.com.
Vielen Dank für Ihre Mithilfe & viele Grüße, Luisa vom BSD

Ihre Antwort

Shaleene 30.01.2020, 16:46 Uhr
Hallo, Ich habe eine Frage Ich habe eine Rheumatischen Erkrankung und Migräne. Im Moment nehme ich wegen der Migräne Topiramat und wegen meines Rheumas Naproxen. Ist es möglich trotzdem Blut zu Spenden? Ich habe AB Positiv Rhesus Negativ Mit freundlichen Grüßen

Luisa Gärtner 03.02.2020, 12:05 Uhr
Hallo Shaleene,
eine Blutspende unter Topiramat ist nicht möglich, man muss das Medikament mindestens 4 Wochen abgesetzt haben, ehe man zugelassen werden darf.
Außerdem muss bei Rheuma die Zulassung im Einzelfall, je nach Beschwerden, entschieden werden. Bei weiteren Fragen oder Unsicherheiten können Sie sich auch sehr gerne an unsere Ärzte-Hotline wenden: 0800 11 949 11 (Mo-Fr, 8.00-17.00 Uhr, kostenfrei aus Mobilfunk- und Festnetz) oder eine E-Mail an info@blutspendedienst.com schreiben.
Vielen Dank für Ihre Mithilfe & viele Grüße, Luisa vom BSD

Ihre Antwort

Nicola 03.02.2020, 09:03 Uhr
Hallo :) ich habe 0 Rh 0, so genanntes Goldenes Blut. Ich habe gehört, dass gespendetes Blut nur eine sehr kurze Zeit eingelagert werden kann und nach Ablauf dieses Zeitraums das Blut entsorgt wird. Ist das richtig? Liebe Grüße

Fabienne Dechert - BSD 04.02.2020, 09:48 Uhr
Guten Morgen Nicola, vielen Dank für Ihren Kommentar!Das Erythrozytenkonzentrat ist 42 Tage haltbar und muss in dieser Zeit verbraucht werden, während das Plasma eingefroren wird und bis zu 2 Jahre haltbar ist. Thrombozytenkonzentrate halten sich bis zu 5 Tage. Tatsächlich werden nahezu 100% der Blutspenden verwendet. Bei der Planung und Durchführung der Blutspendetermine richten wir uns stets nach dem aktuellen Bedarf in den Kliniken. Gleichzeitig müssen wir mit Hilfe eines rollierenden Puffers auf Großschadenslagen vorbereitet sein. Vor diesem Hintergrund kommt es vor, dass einzelne Konserven verfallen. Diese werden dann aber zu Testzwecken in unseren Laboren verwendet. Insgesamt lag der Verfall im letzten Jahr unter 1%.

Wir hoffen, Ihnen damit deutlich gemacht zu haben, dass wir sehr vieles für eine bedarfsgerechte Blutspende tun. Wir werden aber auch in Zukunft weiter an einer Optimierung arbeiten, denn natürlich wollen wir nur, dass so viel Blut gespendet wird, wie auch benötigt wird! Solange Blut zu Transfusionszwecken nicht in ausreichender Menge künstlich herstellbar ist, sind Blutspenden für viele kranke und verletzte Menschen die einzige Überlebenschance. Viele Grüße, Fabienne vom BSD

Ihre Antwort

Blume Anna 07.02.2020, 19:56 Uhr
Guten Abend, ich war kürzlich zum ersten Mal Blut spenden. Leider kam nicht rasch genug Blut, um einen Beutel zu füllen. Kann ich vorab irgendetwas tun, damit beim nächsten Mal mehr fließt? Gruß Anna

Lisa Rudolph 10.02.2020, 14:37 Uhr

Hallo Anna Blume,
es kann manchmal an zu wenig Flüssigkeitsaufnahme liegen, dass das Blut nicht so leicht fließt. Ein niedriger Puls, also der Kreislauf kann auch Einfluss haben, dass das Blut langsam läuft und der Beutel nicht voll wird. Letztendlich ist das punktierte Gefäß vielleicht auch sehr englumig, sodass die Kanüle an der Wand anliegt und deswegen der Blutfluss immer wieder abbricht. Wenn das bisher nicht aufgetreten ist, kann man nur empfehlen, beim nächsten Mal wieder viel zu trinken, auch Kaffee ist erlaubt und dann sollte es eigentlich klappen.
Viele Grüße, Lisa vom BSD


Ihre Antwort

Özzi 26.02.2020, 00:24 Uhr
Hallo, Bei uns haben fast alle in der Familie 0RH- Ich durfte früher dank mama nicht Blutspenden bis sie selber mal Blut bekommen hat. Jetzt bin ich seit 4 Jahren Blutspenderin und durfte das letze mal nicht spenden eine richtigen Begründung gab sie mir aber nicht woran kann das Liegen?

Lisa Rudolph 26.02.2020, 09:13 Uhr
Hallo Özzi,
um Ihre Anfrage beantworten zu können, benötigen wir weitere Informationen. Da es sich hier um ein personenbezogenes medizinisches Anliegen handelt, möchte ich Sie aus Datenschutzgründen bitten, das individuell mit meinen Kollegen der Ärzte-Hotline abzuklären: 0800 11 949 11 (Mo-Fr, 8.00-17.00 Uhr, kostenfrei aus Mobilfunk- und Festnetz) oder info@blutspendedienst.com.
Viele Grüße, Lisa vom BSD

Ihre Antwort

Steffen 17.03.2020, 14:38 Uhr
Hey, Zieht ihr bei Leuten mit AB+ das Plasma raus oder wird das Blut anderweitig benutzt? Ich mein so wirklich spenden lohnt sich das als Universalempfänger ja nicht oder? Liebe Grüße

Lisa Rudolph 17.03.2020, 15:39 Uhr

Hallo Steffen,
es wird blutgruppengleich transfundiert wird und daher das Erykonzentrat an Empfänger der gleichen Blutgruppe weitergegeben. AB+ sind immerhin 4 % der Bewohner Bayerns. Das Plasma kann man natürlich für alle anderen Blutgruppen verwenden.
Viele Grüße, Lisa vom BSD 


Ihre Antwort

Luis 19.03.2020, 02:17 Uhr
Hallo, Ich habe die BLutgruppe AB negativ kann ich damit leuten helfen wenn ich spende?

Lisa Rudolph 19.03.2020, 07:24 Uhr
Hallo Luis,
danke für Ihren Kommentar und Ihre Bereitschaft, Blut zu spenden!
Jede Blutspende zählt - unabhängig von der Blutgruppe. Hier finden Sie heraus, für Patienten mit welcher Blutgruppe Ihr Blut eingesetzt werden kann und von Spendern mit welcher Blutgruppe Sie Blutkonserven erhalten können, falls Sie eine Transfusion benötigen.
Alle auf www.blutspendedienst.com/termine veröffentlichten Termine finden statt. Da es kurzfristig zu Terminlokaländerungen oder -verschiebungen kommen kann, ist es sinnvoll, kurz vor dem Blutspendetermin nochmal auf www.blutspendedienst.com/termine zu prüfen, ob und wann der Termin stattfindet.
Wer gesund und fit ist, kann Blut spenden.
Alle Infos: https://www.blutspendedienst.com/blog/ruhig-blut-blutspende-in-zeiten-des-corona-virus.
Viele Grüße, Lisa vom BSD

Ihre Antwort

stefan 22.03.2020, 19:00 Uhr
Hallo ! Meine Frage ? Ich habe Blutgruppe AB positiv Anti P 1,Welche Probleme können das sein ? Im Vorhinein Danke.

Lisa Rudolph 23.03.2020, 15:30 Uhr

Hallo Stefan,
danke für Ihren Kommentar und Ihre Bereitschaft, Blut zu spenden!
Bei Ihnen liegt vermutlich ein Antikörper vor, Ihre Blutspende kann dennoch verwendet werden.
Sollten Sie kein Blut spenden dürfen, werden Sie per Brief informiert.
Bei weiteren Fragen wenden Sie sich bitte an unsere Kollegen aus dem Ärzte-Team: 0800 11 949 11 (Mo-Fr, 8.00-17.00 Uhr, kostenfrei aus Mobilfunk- und Festnetz) oder info@blutspendedienst.com.
Viele Grüße, Lisa vom BSD 


Ihre Antwort

Schreiben Sie einen Kommentar

Durch Anklicken des „Senden“-Buttons akzeptieren Sie die Kommentarregeln. Ihr Kommentar wird unter dem entsprechenden Blogbeitrag zusammen mit Ihrem Namen sowie dem Zeitpunkt der Veröffentlichung auf unserer Website veröffentlicht.

Es gilt unsere Datenschutzerklärung.